16.02.2013 - 07:20

Märtyrerin des 4. Jahrhunderts Heilige Juliana von Nikomedia

Juliana von Nikomedia ist eine der Märtyrerinnen der Zeit der Christenverfolgungen unter den Kaisern Diokletian und Maximian. Sie wurde im Jahre 304 zu Tode gefoltert. Heute ist ihr Gedenktag.

 

Geboren wurde Juliana um 285 als Tochter von Eltern, die nicht dem Christentum angehörten.

Es ist überliefert, dass sie sich schon früh dem christlichen Glauben zuwandte und Versammlungen der Christen besuchte.

Sie wurde einem heidnischen Jungen namens Eleusius als Braut versprochen. Als sie ihn heiraten sollte, verlangte sie, laut Legende, dass er ebenfalls Christ werde.

Über den weiteren Fortgang gibt es unterschiedliche Berichte. In dem einen heißt es, Julianas Vater habe sie als Christin angezeigt und zur Folterung freigegeben. Ein andere Bericht besagt, ihr zukünftiger Ehemann Eleusius sei inzwischen Stadtpräfekt geworden und ordnet an, Juliana zu foltern.

Julianas Gebeine befanden sich seit dem 6. Jahrhundert in Cumae wurden dann aber 1207 nach Neapel überführt.