Medaille mit dem Konterfei von Alfred Nobel
Medaille mit dem Konterfei von Alfred Nobel

27.11.2018 - 09:20

Geistreicher Erfinder und Kriegsgegner Alfred Nobel

Er hat das Dynamit erfunden, weil er als Chemiker viel herumexperimentierte. Alfred Nobel. In seinem Testament vom 27. November 1895 legt er fest, dass die Zinsen seines enormen Vermögens jedes Jahr in Form einer Auszeichnung vergeben werden, dem hochdotierten Nobelpreis.

Alljährlich im Herbst werden seit 1901 die neuen Preisträger verkündet.

In Nobels Testament heißt es dazu:

"Es ist mein ausdrücklicher Wille, dass bei der Preisverleihung keine Rücksicht auf die Zugehörigkeit zu irgendeiner Nation genommen wird, so dass der Würdigste den Preis erhält."

Explosive Experimente

Alfred Bernhard Nobel, 1833 in Stockholm geboren, ist ein privilegiertes Kind, das schon früh eine erstklassige Ausbildung durch Privatlehrer erfährt und mehrere Sprachen erlernt.

Alfred interessiert sich für englische Literatur und für das Chemie- und Physikstudium. Als junger Mann experimentiert er mit Nitroglycerin und erfindet damit die Initialzündung die Dynamit zur Explosion bringt.

Doch - die Experimente mit Sprengstoff sind nicht ganz ungefährlich. Bei einer Explosion stirbt sein Bruder Emil und weitere Personen. Nach weiteren Unfällen ist Alfred Nobel gezwungen, seine Labore weit in den Westen Schwedens zu verlegen. Er experimentiert auch in einer Fabrik in Krümel nahe der Hansestadt Hamburg.

Das Diamantenfieber bringt Nobel Reichtum

In der Blütezeit des Diamantenfiebers ist der Bedarf nach Sprengstoff groß und Nobel verdient mit seiner Erfindung ein Vermögen.

Nobel und der Krieg

Anders als vielfach angenommen ist Nobels Sprengstoff ungeeignet für den Krieg, denn Nobel hasste den Krieg.

Er war aber der Meinung, dass eine besonders starke und schreckliche Vernichtungswaffe die Menschen vom Krieg abhalten würde und wollte seine Arbeit diesem Zweck widmen. Darüber diskutierte er viel mit Bertha von Suttner, die später die erste Friedensnobelpreisträgerin wurde.

Erster Preis für Dienst am Frieden

Der Friedensnobelpreis ist die erste Auszeichnung für die Arbeit in der Friedensbewegung weltweit. Ein Ziel, dem sich Alfred Nobel bis zu seinem Tod besonders verbunden fühlte.

Bis heute wird dieser Friedensnobelpreis verliehen. Seit 1960 wird diese Auszeichnung auch für den Einsatz für Menschenrechte und seit 2004 für Umwelt und Nachhaltige Entwicklung vergeben.

Im Jahr 1979 erhielt ihn die Missionarin der Nächstenliebe: Mutter Theresa.