Stille Nacht Kapelle
Stille Nacht Kapelle

24.12.2017 - 09:00

Erst vergessen - dann Inbegriff des Weihnachtsliedes Stille Nacht

Es ist das berühmteste Weihnachtslied, in über 300 Sprachen übersetzt: "Stille Nacht". In einer kleinen maroden Kirche 20 Kilometer nördlich von Salzburg wurde es 1818 zum ersten Mal gesungen.

Manchen mag es kitschig erscheinen, wenn vom holden Knaben im lockigen Haar gesungen wird. Aber damals war das Lied vor allem Trost und Friedensbotschaft in einer Zeit großer Not.

24. Dezember 1818.

Im kleinen Schifferort Oberndorf bei Laufen an der Salzach wird die Christmette gefeiert. Die Orgel in der Kirche St. Nikola ist marode und so stellen sich der 26-jährige Hilfspfarrer Josef Mohr und der fünf Jahre ältere Lehrer und Organist Franz Gruber mit der Gitarre vor die Gemeinde und singen zum ersten Mal mit "allem Beifall" das ganz neu komponierte "Stille Nacht".

Die Noten von "Stille Nacht" blieben 1818 vorerst an der Orgel in Oberndorf liegen

Ein Orgelbauer nahm sie mit nach Tirol, von dort fand das Lied durch Sängerfamilien den Weg ins protestantische Norddeutschland und von dort in alle Welt. Gesungen wird meist nur die erste, zweite und sechste Strophe. 

Nach der Uraufführung von "Stille-Nacht" geriet zunächst in Vergessenheit, wann und wo es entstand

Erst auf Nachfrage aus dem preußischen Berlin gab der noch lebende Franz Gruber fast 40 Jahre später schriftlich Auskunft über die Entstehung. Heute erforscht vor allem die "Stille-Nacht-Gesellschaft" die Entstehung und Verbreitung des Liedes. Fest steht, dass das Lied über Tirol spätestens 1832 nach Leipzig kam. Die protestantischen Kirchen nahmen "Stille Nacht" in ihr Liedgut auf, weil es kein explizites Marienlied ist. Schon 1839 wurde das Lied dann in den USA gesungen und von da verbreitete es sich in alle Welt. 

Wenn am 24.12. in der Oberndorfer Stille-Nacht-Kapelle, die am Ort der abgerissen Nikola-Kirche steht, auch die vierte Strophe gesungen wird, dann bekommt der Besucher eine Ahnung von der Not und Ergriffenheit der Menschen damals, 1818.