Die Schleswig-Holstein feuert
Die Schleswig-Holstein feuert

01.09.2017 - 09:00

Der deutsche Überfall auf Polen Beginn des 2. Weltkrieges

Der Zweite Weltkrieg begann am 1. September 1939 mit einem vergleichsweise kleinen Zwischenfall an der deutsch-polnischen Grenze, der jedoch von den Deutschen inszeniert wurde.

Gleiwitz in Oberschlesien am 31. August 1939, es ist 20 Uhr als sechs deutsche SS-Leute als polnische Freischärler verkleidet den Rundfunksender stürmen. Die laufende Sendung des Reichssenders Breslau wird unterbrochen, in polnischer und deutscher Sprache wird ein angeblicher Aufstand der polnischen Minderheit in Polen ausgerufen.

Der von der NS-Propaganda gestellt Überfall auf die Sendestation in Gleiwitz wurde in den deutschen Medien als gezielte Provokation der polnischen Minderheit in Schlesien dargestellt, mit einer sogenannten Strafaktion müsse nun Polen sanktioniert werden.

Tatsächlich suchte das NS-Regime unter Adolf Hitler nur nach einer Möglichkeit den östlichen Nachbarn zu überfallen. Grundlegendes Ziel: der deutsche Lebensraum war den NS-Ideologen zu klein und sollte nach Osten erweitert werden.

Bereits am 23. August kam es zu einem Pakt zwischen Adolf Hitler und dem russischen Diktator Josef Stalin, welcher Polen faktisch in zwei Interessensbereiche aufteilte, der Weg zur Besetzung Polen war damit frei.
In einer geheimen Kommandosache ordnet der Oberbefehlshaber Adolf Hitler am 31. August 1939 den Überfall auf Polen an:

"Nachdem alle politischen Möglichkeiten erschöpft sind um auf friedlichem Wege eine für Deutschland unerträgliche Lage an seiner Ostseite zu beseitigen, habe ich mir zur gewaltsamen Lösung entschlossen. Der Angriff gegen Polen ist nach den für 'Fallweis' getroffenen Vorbereitungen zu führen, Angriffstag 1. September '39, Angriffszeit 4.45 Uhr."

Der Beginn des Polenfeldzuges

Punkt 4:45 Uhr beginnt das deutsche Linienschiff 'Schleswig-Holstein' mit dem Beschuss polnischer Befestigungsanlagen auf der Westerplatte vor der freien Stadt Danzig. Mit dieser Aktion setzt der sogenannte 'Fallweis' ein, der Codename für den Polenfeldzug. Hermann Bartel, damals Richtschütze der Marine, erinnert sich an den Überfall auf Polen:

"Ich war auf T196 und wir mussten morgens gegen 7 Uhr vor der Westerplatte sein, um an dem ersten Bombardement der Westerplatte mitzuwirken. Von der Sturmkompanie, das haben wir von See aus beobachtet, konnten wir sehen, dass die Leute von der Marineartillerie in alter Kriegsform, der Kompaniechef voran, mit der Pistole in der Hand aufstand und nach vorne lief und dann mit 'Sturm auf, marsch, marsch' die ganze Truppe hinterher."

Zeitgleich mit dem Beschuss der Westerplatte beginnt das Heer mit dem Einmarsch nach Polen. Die polnische Westgrenze wird überschritten, Brücken werden bombardiert, Panzerkeile der Wehrmacht dringen nach Osten vor. Polnische Truppen leisten erbitterten Widerstand, sind jedoch technisch, militärisch und vor allem zahlenmäßig unterlegen. Der polnische Soldat Julian Dwarakowski schildert seine Erlebnisse:

"Jeden Tag war das gleiche, ein deutscher Angriff nach dem anderen. Artillerie, Mörser, alles feuert auf die Westerplatte und das ist doch ein schmaler Landstreifen. Um Danzing herum waren mehrere deutsche Artilleriebatterien postiert und alles feuerte auf die Westerplatte. Da kann man sich wohl vorstellen was wir dort durchgemacht haben."

Hitlers Rede vor dem Reichstag

Berlin, Krolloper am 1. September 1939 gegen 10 Uhr vormittags. In dem zum Scheinparlament umfunktionierten Theatersaal tritt Reichskanzler Adolf Hitler ans Rednerpult und spricht von den Ereignissen der letzten Nacht:

"Polen hat heute Nacht zum ersten Mal auf unserem eigenen Territorium, auch mit bereits regulären Soldaten, geschossen. Seit 5:45 Uhr wird jetzt zurückgeschossen."

Teile der von den Deutschen besetzten polnischen Gebieten werden als neue Reichsgaue Danzig, Westpreußen und Warteland annektiert. Das restliche polnische Staatsgebiet wird als Generalgouvernement unter deutsches Besatzungsregime gestellt.

Am 3. September, zwei Tage nach dem deutschen Überfall auf Polen, erklären Frankreich und Großbritannien dem Deutschen Reich den Krieg.

Der 2. Weltkrieg beginnt. Es war der größte und zugleich verlustreichste Konflikt in der Menschengeschichte. Nahezu 50 Millionen Menschen starben während der Kämpfe - die meisten Opfer waren unter den Zivilisten.