Kölner Dom Dreikönigenschrein
Kölner Dom Dreikönigenschrein

20.09.2017 - 07:09

Am Donnerstag startet die Kölner Domwallfahrt "Alle sollen eins sein"

Ab Donnerstag lädt der Kölner Dom zur Domwallfahrt ein – in diesem Jahr unter dem Motto "Alle sollen eins sein" (Joh 17,21). Einer der Höhepunkte der Domwallfahrt ist die Begrüßung einer neuen Reliquie von Papst Johannes Paul II. domradio.de überträgt live.

Mit der Domwallfahrt knüpft der Dom seit 2006 an die jahrhundertelange Wallfahrertradition an, die über einen langen Zeitraum erloschen war. "Ausgehend vom Weltjugendtag hat man diese Tradition wiederbelebt", so Dompropst Gerd Bachner. "Eingeladen sind Menschen, die sich – wie einst die Heiligen Könige – auf den Weg machen möchten – egal, ob sie aus Tradition und Heimatverbundenheit kommen oder auf einer spirituellen Suche sind." Das diesjährige Motto der Wallfahrt lautet: "Alle sollen eins sein".

Domdechant Robert Kleine erläutert dazu: "Einigkeit klingt nach Konsens, Gemeinsamkeit, Übereinstimmung: Da sind wir uns doch einig. Einigkeit und Einheit begegnen uns auch in unserem Glauben. Die junge christliche Gemeinde war – der Apostelgeschichte nach – ein Herz und eine Seele. Und Jesus bittet und betet für Einheit, wohl wissend, dass diese gar nicht so einfach zu bewahren beziehungsweise wiederherzustellen ist. Aber es ist und bleibt Jesu Auftrag an uns – gerade im Jahr des Reformationsgedenkens: 'Alle sollen eins sein'. Machen wir uns auf den Weg. Gemeinsam. Bei der Domwallfahrt. Für die Einheit im Glauben. Für die Einheit der Kirche."

Spezieller Pilgerweg für Menschen mit Demenz

Zu den Höhepunkten der Domwallfahrt gehören in diesem Jahr ein Pilgerweg für Menschen mit Demenz, eine Pilgermesse der Internationalen Katholischen Gemeinden im Erzbistum Köln und eine "Liturgischen Nacht der Jugend" mit abschließendem Frühstück im Dompfarrsaal. Das ausführliche Programm und die Öffnungszeiten des Pilgerweges durch den Dom sind auf dreikoenige-koeln.de zu finden.

Begrüßung der neuen Papstreliquie

Am letzten Tag der Domwallfahrt wird nach dem Pontifikalamt mit Kardinal Woelki im Nordquerhaus des Kölner Doms die neue Papstreliquie begrüßt. Kardinal Woelki hatte sie im August 2016 dem Kölner Dom geschenkt, nachdem die Vorgänger-Reliquie im Juni 2016 aus dem Dom geraubt worden war.

"Zu diesem Anlass wird der Ort, an den das von Bert Gerresheim gestaltete Reliquiar zurückkehrt, gleichzeitig neu gestaltet", sagt Dombaumeister Peter Füssenich. "Drei vom Kölner Bildhauer Matthias Heiermann entworfene Glasscheiben, in päpstlichem Weiß gehalten und insgesamt zu einem Kreis angeordnet, umrahmen das Reliquiar und erinnern in 14 Sprachen an das bekannte und bezeichnende Wort aus der ersten Predigt von Papst Johannes Paul II.: ‚Habt keine Angst! Öffnet, ja reißt die Tore weit auf für Christus!‘. Auch die Ständer für die Opferkerzen sind neu gestaltet."