14.01.2008

Nachrichtenarchiv 14.01.2008 09:25 Briten beklagen mangelnde Integration von Muslimen

Eine Mehrzahl der Briten hält laut einer Umfrage die Integrationsbereitschaft muslimischer Einwanderer für zu gering.
Nach der an diesem Sonntag veröffentlichten Erhebung der Londoner Zeitung "Sunday Telegraph" forderten 56 Prozent der Befragten, die Muslime müssten mehr tun, um Teil der britischen Gesellschaft zu werden. 24 Prozent hielten das nicht für notwendig. 48 Prozent meinten, Großbritannien verliere seine Identität, wenn noch mehr Muslime ins Land kämen. Allerdings gaben 51 Prozent an, die muslimischen Einwanderer seien eine Bereicherung für die Gesellschaft.
Anlass der Umfrage ist eine Kontroverse um einen Artikel des anglikanischen Bischofs von Rochester, Michael Nazir-Ali, im "Sunday Telegraph" vor einer Woche. Darin hatte der aus Pakistan stammende Theologe gewarnt, in einigen britischen Städten hätten muslimische Einwanderer bereits "No Go Areas" für Nichtmuslime geschaffen. Der Bischof hatte dafür Unterstützung von Kirchenseite und aus der Presse erhalten. In der Umfrage schlossen sich aber nur 35 Prozent der Menschen seiner Sichtweise an. 38 Prozent sehen dagegen noch keine "Sperrgebiete" in muslimischen Stadtvierteln.