16.08.2007

Nachrichtenarchiv 17.08.2007 00:00 Kinderschutzbund: Regierung untätig bei Kinderarmut

Der Deutsche Kinderschutzbund (DKSB) wirft der Bundesregierung vor, zu wenig gegen Kinderarmut zu tun. Es gebe ein strukturelles Problem. Union und SPD hätten sich in den Koalitionsvereinbarungen vor zwei Jahren darauf geeinigt, bis 2007 den Kinderzuschlag für Eltern mit geringem Einkommen zu erhöhen. Bisher sei jedoch noch nichts unternommen worden. So seien gerade die Ärmsten der Armen von den Politikern hinters Licht geführt worden, so der Kinderschutzbund. ----Unterdessen planen Familienministerin von der Leyen und Arbeitsminister Müntefering laut "Passauer Neue Presse" eine Reform des Kinderzuschlags für Familien mit geringem Einkommen. In einem Diskussionspapier fordert von der Leyen demnach eine Vereinfachung beim Antragsverfahren und eine Ausweitung des Empfängerkreises. Zudem soll bei Produkten für kleine Kinder nur noch der ermäßigte Mehrwertsteuersatz von sieben Prozent gelten.