15.08.2007

Nachrichtenarchiv 16.08.2007 00:00 Bischof Bregantini: Kalabresische Mafia "ein Krebsgeschwür"

Nach der Bluttat von Duisburg richtet der Heimatbischof der Ermordeten, Giancarlo Maria Bregantini, harte Worte gegen die kalabresische Mafia. Die 'Ndrangheta sei ein "Krebsgeschwür, das die Jugend frisst. Die Kirche fühle sich tief mit ihren in Deutschland lebenden Landsleuten verbunden. Nur "Tränen und Gebete" könnten die erste Reaktion auf das Verbrechen sein. Mit dem Schmerz wachse aber auch die Einsicht, "dass dieses Übel alle zerstört". In San Luca, dem Heimatort der am Dienstag erschossenen Kalabresen, herrsche augenblicklich große Angst, so der Bischof. Die allgemeine Stimmung sei gekennzeichnet von Sprachlosigkeit und Schwachheit "angesichts des Abgrunds, in den alle zu stürzen drohen".