13.08.2007

Nachrichtenarchiv 14.08.2007 00:00 Kuba: Menschenrechts-Verletzungen beklagt

In Kuba häufen sich die Klagen über Menschenrechtsverletzungen gegen Regimegegner. Der katholische Oppositionelle Oswaldo Paya Sardinas erklärte in einem Brief an die Medien, politische Gefangene würden immer häufiger von Mitgefangenen schikaniert und bedroht. Die Gefängnisverwaltungen schritten nicht ein, beklagte der Sacharow-Preisträger des Europaparlaments von 2002. Während gestern Abend mit Feuerwerk, aber ohne den üblichen Pomp der 81. Geburtstag Castros gefeiert wurde, meldeten sich mehrere Familienangehörige von politischen Gefangen zu Wort. Sie klagten über unterlassene Hilfeleistung gegenüber Kranken und Misshandlungen.