08.08.2007

Nachrichtenarchiv 09.08.2007 00:00 China schiebt acht Tibeter nach Europa und Amerika ab

Die chinesischen Behörden haben acht Tibet-Aktivisten nach zweitägiger Haft nach Nordamerika und Europa abgeschoben. Das hat die Organisation "Studenten für ein freies Tibet" heute Morgen mitgeteilt. Sechs der Menschenrechtler hatten am Dienstag ein Transparent an der Chinesischen Mauer mit der Aufschrift "Eine Welt, ein Traum, befreit Tibet 2008" befestigt. Zeitgleich hatte die chinesische Regierung ihre Olympia-Kampagne gestartet. Mit dem Transparent protestierten Aktivisten gegen anhaltende Menschenrechtsverletzungen in China. "Im Licht der olympischen Scheinwerfer versucht sich China das Image zu geben, frei und offen zu sein, erklärte die Geschäftsführerin der Menschenrechtsorganisation Lhadon Tethong, die Realität in Tibet und China sei aber eine ganz andere.