27.07.2007

Nachrichtenarchiv 28.07.2007 00:00 Einigung bei Finanzierung für behinderte Kinder

Im Streit um die Finanzierung der Therapien für rund 7.000 behinderte Kinder in NRW ist es zu einer Einigung gekommen. Die Krankenkassen und der Landschaftsverband Westfalen-Lippe haben eine Vereinbarung zur besseren Versorgung der betroffenen Kinder unterzeichnet. Das erklärte NRW-Gesundheitsminister Laumann in Düsseldorf. Hintergrund des Streits war die Frage, wer für therapeutische Leistungen innerhalb von Einrichtungen für behinderte Kinder aufzukommen hat . Zuvor hatten Leistungen wie die Logopädie und die Krankengymnastik innerhalb der Einrichtungen nicht abgerechnet werden können.