22.07.2007

Nachrichtenarchiv 23.07.2007 00:00 Hilfswerke setzen Engagement in Afghanistan fort

Trotz des Todes der Geisel setzen deutsche Hilfswerke ihre Arbeit in Afghanistan fort. Die Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit teilte mit, an einen Abzug der rund 35 deutschen Mitarbeiter aus Afghanistan sei derzeit nicht gedacht. Bundesentwicklungsministerin Wieczorek-Zeul erklärte bereits am Sonntag, dass das deutsche Engagement trotz der Entführung zweier Deutscher weitergehe. Auch die Deutsche Welthungerhilfe und die Kindernothilfe erklärten, ihre Projekte in Afghanistan fortsetzen zu wollen.