18.07.2007

Nachrichtenarchiv 19.07.2007 00:00 Erzbistum will die Zahl der Gemeinden um 40 reduzieren

Das Erzbistum Köln plant eine Neuordnung der Gemeinden. Bis zum Jahr 2011 soll die Zahl der Seelsorgebereiche von derzeit 221 auf 180 reduziert werden. Das sind rund 40 Gemeinden weniger als derzeit. Damit reagiert das Erzbistum zum einen auf den Priestermangel. Zum anderen sollen so aber auch die Mitarbeiter in der Seelsorge und die Ehrenamtlichen entlastet werden. Die Zusammenlegung der Gemeinden verringere die Arbeit in den Gremien und der Verwaltung. So entstünden Freiräume für neue Aufgaben, sagte Generalvikar Schwaderlapp der Kölner Kirchenzeitung. Die Umstrukturierung soll bis 2011 umgesetzt sein.