17.07.2007

Nachrichtenarchiv 18.07.2007 00:00 Viele Deutsche sind mit ihrem Nachwuchs überfordert

Die deutschen Jugendämter haben im vergangenen Jahr mehr als 25.000 Kinder und Jugendliche in Obhut genommen. Das hat am Mittwoch das Statistische Bundesamt mitgeteilt. Im Vergleich zum Vorjahr haben die Heime damit rund 400 Minderjährige mehr aufgenommen. Dabei sind die Gründe für die Betreuung durch die Jugendämter unterschiedlich: Bei knapp der Hälfte waren die Eltern nach Ansicht der Ämter mit ihrem Nachwuchs überfordert. Bei mehr als 5.000 Kindern bestand der Verdacht der Misshandlung. Als weitere Gründe nennen die Jugendämter aber auch Beziehungs- oder Schulprobleme. Jugendämter können Minderjährige auf deren eigenen Wunsch oder auf Initiative etwa der Polizei oder von Erziehern in Obhut nehmen und bringen sie vorübergehend in eine geeignete Einrichtung unter, wie etwa einem Heim.