09.07.2007

Nachrichtenarchiv 10.07.2007 00:00 Pakistan: Blutbad in der Roten Moschee

Der Anführer der in der Roten Moschee in Islamabad verschanzten Islamisten ist von seinen Anhängern getötet worden. Er sei umgebracht worden, als er versucht habe, sich den Sicherheitskräften zu stellen, teilte ein Sprecher des pakistanischen Innenministeriums mit. Nach tagelangem Nervenkrieg hatten pakistanische Soldaten die Rote Moschee zuvor gestürmt und sich stundenlange Gefechte mit den dort verschanzten Islamisten geliefert. Militärangaben zufolge kamen bisher etwa 50 Extremisten und acht Soldaten ums Leben.