02.07.2007

Nachrichtenarchiv 03.07.2007 00:00 Hengsbach: Markt ist blind für Qualität im Sozialbereich

Die kirchlichen Arbeitsverhältnisse sind nach Ansicht des katholischen Sozialethikers Hengsbach (69) trotz "schöner Grundsätze" schlecht und ungerecht. Kirchliche Einrichtungen spielten das Spiel mit, das ihnen ökonomisch und politisch vorgegeben wird. Öffentliche Güter wie Gesundheit können nicht dem Markt und Wettbewerb überlassen werden», sagte er. Wer Gesundheit kommerzialisiere, zerstöre die Lebensqualität der Bevölkerung, sagte Hengsbach bei einer Veranstaltung des Gesprächskreises Christen und SPD in Baden-Württemberg. Der Markt sei blind für Qualität im sozialen Bereich. Hengsbach forderte die Wohlfahrtsverbände auf, das Dilemma durch eine politische Offensive zu lösen.