02.07.2007

Nachrichtenarchiv 03.07.2007 00:00 Kardinal Lehmann fühlt sich bei Islam-Anerkennung missverstanden

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, der Mainzer Kardinal Lehmann, fühlt sich in der Debatte um die rechtliche Stellung des Islam in Deutschland missverstanden. Es sei keinesfalls so, dass er eine rechtliche Gleichstellung des Islam mit den christlichen Kirchen grundsätzlich ablehne, so Lehmann in der Mainzer Bistumszeitung "Glaube und Leben". Lehmann war bei einer Rede vor Vertretern der obersten Bundesgerichte in Karlsruhe zitiert worden, er lehne die angestrebte Anerkennung der Muslime als Körperschaft des öffentlichen Rechts ab. Der Islam aber stehe «im Gegensatz zum Christentum nicht im kulturellen Zentrum Europas» und verdiene deshalb keine Anerkennung in Form einer Körperschaft.