25.06.2007

Nachrichtenarchiv 26.06.2007 00:00 Zoellick ist neuer Weltbank-Präsident

Der frühere Handelsbeauftragte der USA, Zoellick, ist neuer Präsident der Weltbank. Zoellick war von US-Präsident Bush als Nachfolger von Wolfowitz nominiert worden, der wegen einer Gehaltsaffäre zum 30. Juni zurücktritt. Die Wahl Zoellicks galt als Formsache. Er war der einzige Kandidat. Nach einem ungeschriebenen Gesetz besetzen die USA die Spitze der Weltbank. Der Jurist Zoellick ist Republikaner wie Wolfowitz. Er war stellvertretender Außenminister und wirkte bei den Verhandlungen über die Einheit Deutschlands mit. Als Handelsbeauftragter der USA setzte er sich besonders für eine Liberalisierung des Welthandels ein. Entwicklungsorganisationen hatten mit Vorbehalten auf Zoellicks Nominierung reagiert. Der US-Amerikaner halte an einer neoliberalen Wirtschaftsideologie fest und sei nach Wolfowitz ein weiterer "republikanischer Parteisoldat", so die Einschätzung des Evangelischen Entwicklungsdienstes.