25.06.2007

Nachrichtenarchiv 26.06.2007 00:00 Benedikt XVI. erlässt neue Papst-Wahlordnung

Papst Benedikt XVI. hat die Regeln für eine Papstwahl verändert. Demnach ist künftig eine Zwei-Drittel-Mehrheit unbedingt erforderlich. Bislang reichte nach 34 Wahlgängen ohne klare Mehrheit eventuell auch schon die absolute Mehrheit. Benedikt XVI. ordnete nun an, dass nach 34 erfolglosen Wahlgängen die beiden Kandidaten mit der höchsten Stimmenzahl zu einer Stichwahl antreten sollen. Durch diese Regelung werden alte Anordnungen von Johannes Paul II. aus dem Jahr 1996 aufgehoben, die theoretisch denkbare, sehr lange Papstwahl-Versammlungen verhindern sollten.