13.06.2007

Nachrichtenarchiv 14.06.2007 00:00 Mängel im Kampf gegen Malaria beklagt

Erhebliche Mängel bei der Malariabekämpfung in Afrika haben Tropenmediziner aus Heidelberg und Burkina Faso beklagt. Trotz wirkungsvoller Medikamente, intensiver Forschungsarbeit und steigender finanzieller Unterstützung wachse die Zahl der Malaria-Opfer im tropischen Afrika. Wirkungsvolle und bezahlbare Strategien seien möglich; dazu sei aber eine bessere Planung nötig. Die Wissenschaftler verweisen unter anderem auf eine zu geringe Verbreitung von Moskito-Netzen. In Burkina Faso sterben 20 Prozent der Kinder, bevor sie fünf Jahre alt werden. Die häufigste Todesursache ist Malaria.