10.06.2007

Nachrichtenarchiv 11.06.2007 00:00 Mehr Kompetenzen für UN-Menschenrechtsrat?

Überschattet von einem Streit zwischen EU-Staaten und China ist der UN-Menschenrechtsrat heute in Genf zusammengetreten. Die Europäer wollen unter dem Vorsitz der deutschen Ratspräsidentschaft erreichen, dass der Rat Menschenrechtsverletzungen überall auf der Welt anprangern kann. China und andere autoritär regierte Länder plädieren dagegen für geringere Kompetenzen. Dem 2006 gegründeten Menschenrechtsrat gehören 47 Länder an, unter ihnen auch zahlreiche Länder, in denen Menschenrechte verletzt werden, wie etwa China und Russland.