07.06.2007

Nachrichtenarchiv 08.06.2007 00:00 UN: Im Irak werden immer öfter Christen entführt und getötet

Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen, UNHCR, beklagt, dass irakische Christen in Europa herumgeschoben werden. Auf der Suche nach seiner Familie werde etwa ein chaldäisches Ehepaar seit vier Monaten von einem europäischen Flüchtlingslager ins nächste geschickt. Derzeit würden sie in einem Lager nahe dem Brüsseler Flughafen festgehalten. Das UNHCR forderte Belgien auf, dem Paar, das über 30 Jahre in Bagdad gelebt habe, einen dauerhaften Aufenthalt zu genehmigen. Weiter betonte das UNHCR, immer mehr Christen im Irak würden entführt und getötet. Die Gefahr nehme ständig zu.