05.06.2007

Nachrichtenarchiv 06.06.2007 00:00 Experte: "Neue Armut" vorwiegend in Großstädten

Kinder und Familien in deutschen Städten sind am häufigsten von Armut betroffen. Zu dieser Erkenntnis kommt der Bochumer Stadtforscher Strohmeier . Armut sei längst kein Phänomen mehr von Alten und Frauen wie noch in den 80er Jahren. Der Wissenschaftler fordert deshalb eine Neuerung der städtischen Sozialpolitik nach dem Motto: "Ungleiches ungleich behandeln". Die sogenannte neue Armut betreffe jede Großstadt in Deutschland. Entscheidende Faktoren dafür seien hohe Arbeitslosigkeit und hoher Ausländeranteil.