03.06.2007

Nachrichtenarchiv 04.06.2007 00:00 Papst: Iraker sollen für Frieden sorgen

Papst Benedikt XVI. hat sich betroffen über die Ermordung von vier katholischen Kirchenmitarbeitern im Irak gezeigt. In einem Beileidstelegramm an den chaldäischen Bischof von Mossul, Rahho, beklagte der Papst die "sinnlose Ermordung" eines Priesters und dreier Subdiakone in der nordirakischen Stadt. Der Papst appelliert an die Iraker, für Versöhnung, Gerechtigkeit und Frieden in ihrem Land zusammenzuarbeiten. Die vier Katholiken waren am Sonntag bei der Rückkehr von einer Messe von Unbekannten erschossen worden.