30.05.2007

Nachrichtenarchiv 31.05.2007 00:00 Kirche fordert von G-8-Staaten Solidarität mit den Armen

Vor dem G-8-Gipfel von Heiligendamm hat die katholische Kirche Lateinamerikas die führenden Wirtschaftsnationen der Welt zu einer gerechteren Politik aufgerufen. Die Menschen Lateinamerikas litten weiter unter den ungerechten Wirtschaftsbeziehungen zwischen armen und reichen Staaten, heißt es in Appell der Bischöfe des Kontinents. Ihre dreiwöchige Vollversammlung ging gestern im brasilianischen Aparecida zu Ende. Die Kirchenführer riefen die Staats- und Regierungschefs der G-8-Länder auf, die Weltwirtschaft auf den Pfad einer menschlichen, ökologisch-nachhaltigen Entwicklung zu führen. Eine der derzeit drängendsten Aufgaben sei es, die extreme Armut weltweit bis zum Jahr 2015 zu beseitigen. Der Bischofsappell folgte einer Initiative der deutschen katholischen Hilfswerke Misereor und Adveniat.