30.05.2007

Nachrichtenarchiv 31.05.2007 00:00 BZgA: Maßnahmen gegen das Rauchen konsequent fortsetzen

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) will besonders Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren davon abhalten, mit dem Rauchen zu beginnen. Die Strategie, diese Altersgruppe vorrangig von den Vorteilen des Nichtrauchens zu überzeugen, sei besonders erfolgreich. Das sagte die Direktorin der Bundeszentrale, Elisabeth Pott. Laut einer repräsentativen Befragung aus Anlass des heutigen Weltnichtrauchertags ist die Zahl der Jugendlichen, die rauchen, auf einem historischen Tiefststand. Der Kampf gegen die Suchtkrankheit müsse unvermindert fortgesetzt werden. Im domradio sagte Pott, den bisher erreichten positiven Trend wolle die Bundeszentrale weiter verstärken durch Maßnahmen sowohl im Jugendfreizeitbereich als auch in der Schule. Einerseits solle mehr bekannt gemacht werden, dass immer weniger Jugendliche rauchen, dass Rauchen also "out" ist. Andererseits sollten die guten Gründe für das Nichtrauchen weiter kommuniziert werden: wie viele Schadstoffe im Rauch enthalten sind und wie schnell man davon abhängig werden kann.