23.05.2007

Nachrichtenarchiv 24.05.2007 00:00 Neutestamentler für Gottesbezug in der EU-Verfassung

Der Bochumer Theologe Peter Wick hat sich für einen Gottesbezug in der EU-Verfassung ausgesprochen. Der Mensch brauche die Religion, um nicht dem Götzen des Konsums zu verfallen. Das schreibt der Neutestamentler der Bochumer Ruhr-Universität in einem Beitrag der Bonner Wochenzeitung "Rheinischer Merkur". Nach Wicks Worten ist der Gottesbezug nicht primär Ausdruck der Dankbarkeit gegenüber Gott. Vielmehr sichere der Gottesbezug, dass die EU und ihre Verfassung etwas Irdisches, Begrenztes und Menschliches sei und bleiben wolle.