21.05.2007

Nachrichtenarchiv 22.05.2007 00:00 Laschet: Integrationsprobleme nicht auf den Islam schieben

NRW-Integrationsminister Laschet hat davor gewarnt, die Integrationsprobleme türkischer Jugendlicher allein auf deren muslimischen Glauben zu schieben. Man dürfe nicht alles auf den Islam schieben, sagte er auf dem 24. Kinder- und Jugendschutzforum in Neuss. Integrationspolitik müsse darauf abzielen, die Bildungs- und Karrierechancen von jugendliche Zuwanderer zu verbessern, so Laschet. In Nordrhein Westfalen sind rund 35 Prozent der Kinder ausländischer Herkunft; 300.000 von ihnen sind Muslime.