20.05.2007

Nachrichtenarchiv 21.05.2007 00:00 Spanien schiebt über 750 afrikanische Flüchtlinge ab

Mehr als 750 afrikanische Flüchtlinge sind in der vergangenen Woche aus Spanien abgeschoben worden. Unter ihnen waren auch 30 Kinder. Nach Angaben des Innenministeriums stammten knapp 600 der Flüchtlinge aus dem Senegal. Die Abschiebungen seien eine "unmissverständliche Botschaft" an Menschenschmuggler, sagte Innenminister Alfredo Perez Rubalcaba. Im vergangenen Jahr wurden mehr als 30.000 zumeist aus Westafrika stammende Flüchtlinge bei dem Versuch gestoppt, auf die Kanarischen Inseln und damit in die Europäische Union zu gelangen. Menschenrechtsorganisationen kritisieren die Abschiebungen als inhuman.