13.05.2007

Nachrichtenarchiv 14.05.2007 00:00 Papst kritisiert bedingungsloses Profitstreben

Papst Benedikt XVI. hat zum Abschluss seiner fünftägigen Brasilienreise bedingungsloses Profitstreben im Zuge der Globalisierung kritisiert. Vielmehr müsse die Gerechtigkeit im Blick behalten werden. Das sagte der Papst bei der Eröffnung der fünften lateinamerikanischen Bischofskonferenz gestern im Marienwallfahrtsort Aparecida.  Zugleich forderte das Kirchenoberhaupt "neue Impulse für die Evangelisierung". Benedikt wies in seiner Grundsatzrede auf die wachsende Armut und die Plünderung der Naturschätze hin. Die Völker Lateinamerikas und der Karibik hätten ein Recht auf ein Leben mit humaneren Bedingungen, ohne Hunger und Gewalt. Die Globalisierung müsse von ethischen Maßstäben geleitet werden - forderte der Papst.