09.05.2007

Nachrichtenarchiv 10.05.2007 00:00 ILO warnt vor Diskriminierung von Behinderten

Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) hat vor einer wachsenden weltweiten Diskriminierung von Behinderten, Homosexuellen und HIV-Infizierten gewarnt. Die berufliche Benachteiligung dieser Gruppen sei in den vergangenen Jahren immer öfter zu beobachten. Das teilte die Organisation in Genf mit. Viele Unternehmer betrachteten Behinderte als unproduktiv, unfähig und kostspielig, heißt es in dem ILO-Bericht. Je stärker die Behinderung sei, desto schwieriger sei es für den Betroffenen, einen Job zu finden.