08.05.2007

Nachrichtenarchiv 09.05.2007 00:00 Billigere Aids-Medikamente für Patienten in armen Ländern

Millionen Aids-Patienten in armen Ländern sollen künftig billigere Medikamente erhalten. Wie die Stiftung des früheren US-Präsidenten Bill Clinton in New York mitteilte, willigten zwei Pharmaunternehmen ein, ihre Preise für Entwicklungsländer um bis zu 50 Prozent zu senken. Verbilligt werden so genannte antiretrovirale Medikamente. Auf sie sind HIV-Infizierte angewiesen, die nicht mehr auf herkömmliche Medikamente ansprechen.