25.04.2007

Nachrichtenarchiv 26.04.2007 00:00 SPD: Organspenden - Bereitschaft soll auf Gesundheitskarte

In der Debatte um Organspenden gibt es aus der SPD einen neuen Vorstoß. Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Reimann, plädierte in der "Berliner Zeitung" dafür, es solle auf der geplanten elektronischen Gesundheitskarte abgespeichert werden, ob jemand als Organspender zur Verfügung steht oder nicht. Dieses Verfahren würde genügen, die Spendenbereitschaft zu erhöhen, so die SPD-Politikerin. Das bisherige Recht bedeute eine zu starke Belastung für die Angehörigen. Was eigentlich als Ausnahme gedacht sei, nämlich das Befragen der Angehörigen, entwickele sich immer mehr zum Normalfall.