17.04.2007

Nachrichtenarchiv 18.04.2007 00:00 Weltkirchenrat kritisiert amerikanischen Umgang mit Waffen

Nach dem Massaker an der Technischen Universität in Blacksburg hat der Weltkirchenrat die US-Regierung für deren liberale Haltung zum Waffenbesitz kritisiert. Die "Pro-Waffen-Position" der US-Regierung erschwere eine wirksame globale Kontrolle von Hand- und Feuerwaffen. Das erklärte der Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), Kobia, in Genf. Er sprach zugleich den Angehörigen der Todesopfer sein tiefes Mitleid aus. Die römisch-katholische Kirche ist kein Mitglied des Ökumenischen Rates, kooperiert aber mit dem Weltkirchenrat.