06.04.2007

Nachrichtenarchiv 07.04.2007 00:00 UN-Kommissarin: Sudan setzt in Darfur massiv sexuelle Gewalt ein

Die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Louise Arbour, erhebt erneut schwere Vorwürfe gegen die sudanesische Regierung. Im Darfur-Konflikt setze diese massiv sexuelle Gewalt ein. Unter den Opfern befänden sich auch Kinder und schwangere Frauen. Das geht aus dem Bericht hervor, den die Hochkommissarin heute in Genf vorgelegt hat. Dokumentiert sind darin Fälle von Vergewaltigungen durch die Streitkräfte und der mit ihnen verbündeten Milizen. Die Vergewaltigungen sollten die Frauen erniedrigen und die Bevölkerung in Angst versetzen. Arbour forderte die Regierung des Sudans auf, die Täter zur Rechenschaft zu ziehen.