25.03.2007

Nachrichtenarchiv 26.03.2007 00:00 amnesty: Folter und Misshandlung sind in Zentralasien Routine

Laut amnesty international missachten alle Staaten Zentralasiens die Menschenrechte. Folter und Misshandlung würden dort routinemäßig angewandt. amnesty nennt Usbekistan, Turkmenistan, Kasachstan, Kirgisistan und Tadschikistan. Außenminister Steinmeier reist morgen mit der EU-Troika zu Gesprächen mit den Außenministern der Staaten Zentralasiens nach Kasachstan. amnesty mahnte, es dürfe keine Partnerschaft ohne Menschenrechte geben. Die EU müsse ihren ganzen Einfluss geltend machen, um in Zentralasien die Menschenrechtslage entscheidend zu verbessern.