18.03.2007

Nachrichtenarchiv 19.03.2007 00:00 Israel befürchtet Ende des Boykotts gegen die Palästinenser

Nach dem Amtsantritt der Einheitsregierung von Hamas und Fatah fürchtet Israel den völligen Zusammenbruch des internationalen Boykotts gegen die Palästinenser. "Die diplomatischen Bemühungen Israels sind gescheitert", urteilte die auflagenstärkste Zeitung "Jediot Achronot".  Der Boykott der Palästinenser sei damit faktisch zu Ende. Dabei hatte die deutsche EU-Ratspräsidentschaft die Vereidigung der neuen Regierung zwar begrüßt, jedoch betont, die EU-Hilfe für die Palästinenser werde auf direkte Zahlungen für soziale Projekte beschränkt bleiben. Eine Zusammenarbeit  sei erst möglich, wenn die neue Regierung ein Programm verabschiede, das die Grundsätze des so genannten Nahost-Quartetts widerspiegele.