16.03.2007

Nachrichtenarchiv 17.03.2007 00:00 Ärzte können oft Misshandlungen an Kindern noch nicht erkennen

Pflichtuntersuchungen für Kinder sind nach Ansicht von Experten bislang nicht geeignet, Missbräuche aufzudecken. Die Ärzte müssten zunächst in die Lage versetzt werden, Misshandlungen zu erkennen. Hier gebe es immer noch eine Lücke in der ärztlichen Ausbildung. Jedes fünfte Kind in Deutschland werde Studien zufolge Opfer sexueller, körperlicher oder emotionaler Gewalt. Die hohe Zahl sei unter anderem mit einem Verlust von Erziehungswissen zu erklären. - Kinderärzte und andere Teilnehmer wie Polizisten informierten sich bei einer Fachtagung in Kassel darüber, wie Misshandlungen zu entdecken sind und über richtiges Verhalten in Verdachtsfällen.