13.03.2007

Nachrichtenarchiv 14.03.2007 00:00 Vatikan maßregelt Befreiungstheologen Sobrino

Der Vatikan hat einige Thesen des salvadorianischen Befreiungstheologen Jon Sobrino verurteilt. Dies betrifft Aussagen über die menschliche Natur Jesu als Bruder der Unterdrückten. Der Vorwurf gegen Sobrino lautet, dabei wesentliche Aspekte der kirchlichen Lehrtradition vernachlässigt zu haben. Die vatikanische Glaubenskongregation erklärte, die Maßregelung für den Theologen bedeute nicht, dass die Option für die Armen zurückgewiesen werde. Es handele sich zudem weder um eine Verurteilung des Theologen Sobrino noch um ein ausdrückliches Lehr- und Publikationsverbot. Das war vorab spekuliert worden. Bischöfen und Leitern theologischer Ausbildungsinstitute sei es nunmehr aber möglich, den Gebrauch der beanstandeten Bücher einzuschränken. - Der 68-jährige Sobrino ist einer der bekanntesten Vertreter der Befreiungstheologie in Lateinamerika, in deren Zentrum die sogenannte Option für die Armen steht. Um diese Option gab es in den vergangenen Jahrzehnten zahlreiche innerkirchliche Auseinandersetzungen. Als Leiter der Glaubenskongregation hatte Kardinal Ratzinger kritisiert, ihre Denkweise sei marxistisch. Mehrere Theologen erhielten Lehr- und Publikationsverbote.