06.03.2007

Nachrichtenarchiv 07.03.2007 00:00 Bischof Marx: Mauern des Hasses im Heiligen Land

Der Trierer Bischof Marx sieht derzeit keine echten Ansatzpunkte für einen Friedensprozess im Nahen Osten. Es existierten "Mauern des Hasses und des Misstrauens" zwischen Israelis und Palästinensern. Sie zu durchbrechen, sei eine "gewaltige Aufgabe". Der sogenannte Sicherheitszaun habe zwar die Zahl der terroristischen Anschläge in Israel verringert, doch seien Mauern und Zäune kein Weg zu einem nachhaltigen Frieden. Marx betonte, zu einer Zwei-Staaten-Lösung gebe es keine Alternative. Lichtblicke seien Begegnungsprojekte an kirchlichen Schulen, die jüdische und palästinensische Jugendliche miteinander in Kontakt bringen.