03.03.2007

Nachrichtenarchiv 04.03.2007 00:00 Deutsche Bischöfe beenden Israel-Reise

Mit einem festlichen Gottesdienst in der Jerusalemer Dormitio-Abtei ist am Sonntag die Pilgerreise der katholischen deutschen Bischöfe ins Heilige Land zu Ende gegangen. Kardinal Karl Lehmann wandte sich in seiner Predigt gegen ein falsch verstandenes Jenseitsdenken. Wer das Land Jesu und jene Orte besuche, die für die Mitte des Glaubens stünden, müsse diese religiösen Eindrücke in die Niedrigkeiten und Enttäuschungen des Alltags einfließen lassen. Bei einem Empfang am Samstagabend dankte der Lateinische Patriarch von Jerusalem, Erzbischof Michel Sabbah, den Bischöfen für den Besuch und die vielfältige Unterstützung seitens der katholischen Kirche in Deutschland. Er hoffe, dass künftig jedes Jahr eine nationale Bischofskonferenz die Stätten Jesu besuche. Seit Montag hatten die Bischöfe christliche Stätten am See Genezareth, in Nazareth, Jerusalem, Ramallah und Bethlehem besucht. Sie trafen auf beiden Seiten führende Politiker.