28.02.2007

Nachrichtenarchiv 01.03.2007 00:00 Caritas hält europäische Armutsbekämpfung für unzureichend

Caritas Europa hat Deutschland vorgeworfen, zu wenig gegen Armut von Erwerbstätigen zu tun. So habe die Bundesregierung diesen Bereich bei der Beschreibung ihrer Politik der Armutsbekämpfung für die EU-Kommission gar nicht erwähnt, heißt es in einer in Brüssel vorgestellten Studie des Dachverbandes der katholischen Wohlfahrtsorganisationen. Die Studie kommt zu dem Schluss, dass in vielen EU-Staaten die Aktionspläne gegen soziale Ausgrenzung unzureichend seien. Großbritannien kümmert sich laut Caritas zu wenig um Armutsbekämpfung bei Migranten. In Irland hätten ein Viertel aller von Armut bedrohter Bürger einen festen Arbeitsplatz. Caritas Europa ist der Zusammenschluss von 48 katholischen Wohlfahrtsorganisationen aus 44 europäischen Staaten.