25.02.2007

Nachrichtenarchiv 26.02.2007 00:00 Bolivien leidet unter Überschwemmungen

Nach schweren Überschwemmungen in Bolivien ist mehr als die Hälfte des Staatsgebietes durch die Fluten beeinträchtigt. Laut örtlichen Presseberichten sind unzählige Dörfer von der Außenwelt abgeschnitten. Zehntausende Bolivianer haben ihre Häuser verloren, rund eine halbe Million Menschen leidet unter den Folgen der tagelangen starken Regenfälle, Hagelschauer und Schlammlawinen. Ein Großteil der Reis- und Soja-Pflanzungen sind zerstört. Nach jüngsten Angaben der staatlichen Behörden kamen bislang 35 Menschen ums Leben, 6 gelten als vermisst. Überall fehlten Zelte, Lebensmittel, Medikamente und Kleidung. Die katholische Kirche rief die Bolivianer zu mehr Solidarität auf.