19.02.2007

Nachrichtenarchiv 20.02.2007 00:00 Menschenrechts-Gerichtshof verurteilt Türkei wegen Folter

Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof hat die Türkei wegen Folter verurteilt. Zwei 1993 wegen Verdachts der Zugehörigkeit zu einer illegalen Organisation verhaftete Personen hatten in Polizeigewahrsam Verletzungen erlitten. Diese könnten nur durch "Folter" zustande gekommen sein, so die Richter. Der Mann und die Frau hatten angegeben, unter anderem mit Stockschlägen und Elektroschocks misshandelt worden zu sein. Ebenfalls auf Folter erkannten die Straßburger Richter im Fall einer Hausangestellten, die des Diebstahls bei ihrem Arbeitgeber beschuldigt worden war.