08.02.2007

Nachrichtenarchiv 09.02.2007 00:00 Historiker fordert Jüdische Akademie für Deutschland

Der Historiker Michael Brenner hat die Errichtung einer Jüdischen Akademie in Deutschland gefordert. Eine Gemeinschaft mit mehr als 100.000 Mitgliedern brauche eine solche Einrichtung. Das schreibt Brenner in einem Beitrag der Zeitung "Jüdische Allgemeine". Es gehe um Kommunikation nach außen und innen. Ziel müsse es auch sein, "gegen das wachsende Unwissen in unseren eigenen Reihen gewappnet" zu sein. Das Fehlen einer Jüdischen Akademie sei mittlerweile spürbar, so Brenner. Er verweist auf die katholischen und evangelischen Akademien sowie die Islamische Akademie. Es gehe nicht um ein "angestaubtes Refugium" zur Vermittlung jüdischen Allgemeinwissens, sondern um zeitgemäße und auch heikle Fragestellungen. Als Beispiele nennt er Israelkritik von jüdischer Seite, neuen religiösen Pluralismus und den Dialog mit dem Islam.