30.01.2007

Nachrichtenarchiv 31.01.2007 00:00 Schavan: Lese- und Schreibschwäche nimmt zu

Bundesbildungsministerin Annette Schavan hat beklagt, dass Lese- und Schreibschwächen in der Bevölkerung zunehmen. Jedes vierte Kind in Deutschland komme Studien zufolge bereits mit Sprachverzögerungen in die Schule. Vielfach liege das an den Eltern, weil sie zu wenig mit ihren Kindern sprächen. Daraus entstünden Schwierigkeiten, die das Lernen in allen Schulfächern behinderten. Die Ministerin mahnte, wer Texte nicht verstehen könne, sei anfällig für Gerüchte und Fehlinformationen. Erst politische Bildung mache Menschen zu verantwortlichen Bürgern, so Schavan.