22.01.2007

Nachrichtenarchiv 23.01.2007 00:00 amnesty ruft EU zum Kampf gegen "Blutdiamanten"

amnesty international (ai) fordert die EU auf, mehr gegen den Handel mit sogenannten Blutdiamanten zu unternehmen. Dabei handelt es sich um Diamanten, die aus Konfliktgebieten stammen und mit deren Verkauf oft Waffen finanziert werden. Die EU hat in diesem Jahr den Vorsitz in dem internationalen Gremium, das den Handel mit Blutdiamanten verhindern soll. Deshalb müsse die EU dafür sorgen, dass künftig die Herkunft von der Mine bis zum Juwelierladen lückenlos nachzuweisen ist. Der Handel mit afrikanischen Blutdiamanten wird auf nahezu 18 Millionen Euro geschätzt.