18.01.2007

Nachrichtenarchiv 19.01.2007 00:00 Neuer KMK-Präsident Zöllner: Migration als Chance begreifen

Der neue Präsident der Kultusministerkonferenz (KMK), der Berliner Senator Zöllner (SPD), will sich während seiner Amtszeit vor allem für die Erhaltung der kulturellen Vielfalt einsetzen. Migration sei als Chance zu begreifen, statt ständig über die Probleme zu klagen, sagte Zöllner heute in Berlin. Bei der Förderung ausländischer Kinder und Jugendlicher durch Sprachkurse solle es bleiben. Zugleich müsse aber der kulturelle Hintergrund Jugendlicher angenommen werden. - Zöllner forderte zudem die Kultusminister auf, zu den umstrittenen Killerspielen eine gemeinsame Position zu entwickeln. Er sei der Meinung, dass gefährliche Killerspiele verboten werden sollten.