07.01.2007

Nachrichtenarchiv 08.01.2007 00:00 Kurienkardinal: Vaktikan drängte Erzbischof zu Rücktritt

Der Vatikan war nach eigenen Angaben nicht über die Geheimdienstvergangenheit des zurückgetretenen Warschauer Erzbischofs Wielgus informiert. Als er ernannt worden sei, habe man nichts über seine Zusammenarbeit mit dem Geheimdienst gewusst. Das erklärte der Präfekt der vatikanischen Bischofskongregation, Kardinal Re. Seinen Rücktritt habe Wielgus dann auf Druck des Vatikans eingereicht. Der Bischof habe sich in den Augen der Kirchenführung schuldig gemacht, weil er den Vatikan nicht über seine Geheimdienst-Kontakte informiert und diese bis zuletzt öffentlich geleugnet habe, hieß es weiter. Vatikansprecher Federico Lombardi befürchtet nun eine Angriffswelle auf die polnische Kirche. Enthüllungen über die frühere Zusammenarbeit anderer wichtiger Kirchenvertreter mit dem polnischen Geheimdienst könnten unmittelbar bevorstehen.