06.01.2007

Nachrichtenarchiv 07.01.2007 00:00 Mehrere tausend Pilger zur orthodoxen Weihnacht in Bethlehem

Mit dem Beginn des orthodoxen Weihnachtsfests sind die Feiern der Geburt Jesu im Heiligen Land in die zweite Etappe gegangen. Begleitet von Pfadfindergruppen und rund 100 Bischöfen, Priestern und Mönchen zog am Samstag der griechisch-orthodoxe Patriarch von Jerusalem, Theophilos III., feierlich in Bethlehem ein. Wegen des starken Regens fiel der Empfang des Patriarchen auf dem Krippenplatz etwas verhaltener aus als in vergangenen Jahren. Mehrere tausend Pilger vor allem aus Russland, Rumänien und Griechenland kamen zu den Weihnachtsfeiern in die Geburtsstadt Jesu. In der Geburtsbasilika, nach der Tradition der Ort der Geburt Jesu Christi, begannen anschließend mit der Vesper die liturgischen Feiern zum orthodoxen Weihnachtsfest. Höhepunkt war die Heilige Liturgie, die vom Abend bis in die frühen Morgenstunden des Sonntags dauerte. Die orthodoxe Weihnachtsliturgie gilt insgesamt als ernster, theologischer und weniger romantisch als die der westlichen Kirchen. Theophilos III. ist seit November 2005 Oberhaupt der griechisch-orthodoxen Kirche von Jerusalem. Allerdings fehlt ihm bislang die staatskirchenrechtlich notwendige Zustimmung Israels.Sein abgesetzter Vorgänger Irinaios I. blieb den Feiern in Bethlehem fern.